Kategorie: Dogtown, Outer Game - Dogtown

ficken
„Einmal Ficken bitte. Für meine Jungs und mich.“

Wenn Balu damals im Dschungelbuch nicht über die ihm so geliebte Gemütlichkeit gesungen hätte, würden wir heute vielleicht ganz anders über etwas denken, dass doch eigentlich so einfach ist: Ehrlichkeit.
Ja, liebe Jungs und Mädels, das ist das, was aus eurem Mund rauskommt, wenn ihr mal nicht nachdenkt, wie es sich anhören würde, wenn… wie es ankommen könnte, wenn… oder was es für Auswirkungen hätte, wenn…

Ehrlichkeit. Das ist das, was eigentlich vieles einfacher machen würde. Aber weil wir wissen, dass das ganze ein zweischneidiges Schwert ist, probieren wir es eben sehr selten mit Ehrlichkeit.
Ich bin jetzt ehrlich: Hier geht’s natürlich um Jungs. Männer. Die mit dem Schwanz.
Klar, ich könnte auch über meine Freundinnen schreiben, aber darum geht’s dann beim nächsten Mal. Zwischenmenschliche Beziehungen – zwischenmännliche Beziehungen und zwischengeschlechtliche Beziehungen. Wenn wir in eben diese etwas mehr Ehrlichkeit bringen würden, dann würde uns das Atmen sicherlich leichter fallen. Augen schließen, Einatmen und einfach mal darüber nachdenken, wie befreiend es ist, sich keine Notlüge ausdenken zu müssen, dem Gegenüber nicht Honig ums süße Mäulchen schmieren zu müssen und sich auch nicht eine Liste der Fakten anlegen zu müssen, die gar keine sind.

Ich bin gerne ehrlich. Das mögen nicht alle. Das ist nicht verwunderlich. Das ist ungemütlich. Ich bin nicht perfekt in dieser Ehrlichkeit. Ich muss mich immer wieder selbst zwingen und hinterfragen. „Hey, Anna, sei jetzt mal ehrlich. Das kannst du. Denn am Ende ist das immer der Weg der wahren Weiblichkeit.

Ich würde nicht über Ehrlichkeit bei annaprinzip schreiben, wenn es nicht die Ehrlichkeit zwischen Männern und Frauen wäre, die mir so am Herzen liegt.
Warum nicht einfach mal fragen: „Hey, Bock zu Ficken?“
Warum erst ein Bild malen, das nicht der Wahrheit entspricht? Warum erst der Vorstellung erliegen, mit Unehrlichkeit wäre es einfacher, uns ins Bett zu bekommen? Jede Frau um die 30 weiß mittlerweile, dass er am nächsten Tag sicherlich nicht zum Frühstück bleiben wird, wenn er schon auf der Discotoilette Avancen gemacht hat. Dass er sicherlich nicht seine Nummer liegen lässt, wenn er uns als die einzig wahre Göttin aller Aphroditen im Bett beschreibt. Dass er sicherlich nicht an Weihnachten das letzte Mal Sex hatte, wenn sein Körper dem eines Adonis gleicht. Und dass er sicherlich unfassbar viel erzählt, um mit uns ein Bett teilen zu dürfen.
(Ja, Jungs, wir nehmen euch nicht alles ab, auch, wenn es so aussieht. Aber es macht uns so viel Spaß, dass ihr glaubt, dass wir es glauben, dass wir wiederum glauben, dass wir glauben und aufeinmal sind wir alle gläubig…)

Aber es geht vor allem darum: Wer von Anfang an ehrlich ist, kann seine Zettelwirtschaft entsorgen, kann befreit reden und einfach sein. Einatmen. Ausatmen. Sein.

„Hey, ich finde dich toll, wollen wir heute Abend zu dir gehen? Danach weiß ich auch nicht, aber lass uns doch einfach mal mit diesem Moment anfangen.“ Ja danke. Das möchte ich hören. Damit kann ich arbeiten. Misstrauisch werde ich ich, wenn er mir das Blaue vom Himmel verspricht. Wenn er mich so gerne ja treffen würde, aber es leider nicht schafft, weil seine Cousine dritten Grades mit der Uroma im Krankenhaus und ihr wisst schon…

Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe.

Weise Worte einer Freundin. Ehrlich sind Wege. Feige sind Gründe.
Ich rede nicht nur von mir, wenn ich euch Jungs sage, dass wir Frauen um die 30 eigentlich ganz unkompliziert sind. Wir wissen doch, wie ihr tickt. Ihr wollt Sex. Erstmal. Für uns nicht immer nachvollziehbar, aber wir haben uns daran gewöhnt. Ihr nehmt den für euch so geliebtgehassten Balzritus in Kauf, weil wir mit Bildern des gelobten Landes vor eurer Nase wedeln. Später wedeln wir dann woanders…aber das wisst ihr ja auch.

Warum sollte ich mein Alter ändern (31)? Meinen Beziehungsstatus (single)? Meine Größe (ok, hier hört der Spaß auf…)? Ich steh zu allem, wie es ist. Alles, was zu groß oder zu klein ist, zu alt oder zu jung, zu allein oder zusammen, zu betrunken oder zu nüchtern. Und wenn ich Lust auf einen Mann habe, dann gebe ich ihm das zu verstehen. Und wenn ich keine Lust habe, dann wird er das auch sicherlich mitbekommen. Ich sage nicht sofort alles. Aber wenn ich gefragt werde, gebe ich Antworten. Keine Unehrlichkeiten. Ich vertröste auf später, wenn es mir angemessen erscheint, ich führe aus, wenn ich es für richtig halte.

Unehrlichkeit ist wie ein nackter Arsch, der einem ins Gesicht springt. Unter anderen Umständen kann das angenehm sein, aber im Leben außerhalb des Bettgestells ist das schlicht scheiße.
Jungs, seid doch einfach ehrlich.
Habt ihr ne Freundin? Sagt es einfach. Wenn sie trotzdem mit euch fremdgehen will. Ihre und eure Sache.
Habt ihr Bock auf ne lockere Sache? Sagt es einfach. Wenn sie es auch will, dann macht es einfach. Im oder außerhalb des Bettes. Wie auch immer.
Wollt ihr schlicht und einfach nur Ficken? Sagt es einfach. Wir wollen das vielleicht auch – und sind froh, wenn ihr uns nicht dafür verurteilt.

Wir Frauen wollen auch nicht alle sofort heiraten. Wir wollen auch nicht sofort euren Samen rauben. Wir wollen ihn vielleicht manchmal schmecken, aber stellen uns dabei sicherlich nicht gleich vor, wie Klein-Emil oder Klein-Berta im Sandkasten spielen. Wir wollen lieber mit euch spielen. Und das die ganze Nacht.
Wir sind ganz locker. Das glaubt ihr uns nur nicht, weil es immer wieder Ausnahmen der Regel gibt.
Bei euch ja auch. In den letzten zwei Jahren habe ich so viele Ausnahmen kennengelernt, dass ich kaum glaube, dass irgendeiner von euch Jungs da draußen noch locker und normal sein kann. Aber ich weiß einfach, dass das geht. Und ich weiß auch, dass ihr ehrlich sein könnt. Ihr müsst nicht verschweigen, dass ihr mit eurer Ex zusammenwohnt. Ihr müsst keine Fußballspiele erfinden, wenn ihr einfach mal keinen Bock auf uns habt. Ihr müsst nicht heimlich mit euren guten Freundinnen telefonieren. Ihr müsst nicht Welten aufbauen, die in Cloud Atlas vielleicht ganz gut rüberkommen, aber auf Mutter Erde lächerlich wirken.
Erzählt es uns einfach. Und atmet. Ein. Aus. Und erlebt mal das Gefühl, wie es sein kann, ehrlich zu sein.

Vielleicht ist die Frau eurer Wahl, sei es Freundin, Geliebte, Affäre, Frau oder One-Night-Stand gar nicht so uncool. Und wenn sie es ist: Zieht weiter. Wer mit Ehrlichkeit nicht umgehen kann, darf eben nicht Teil eures befreiten Lebens sein.

Ehrlichkeit schmerzt auch. Aber meist nur am Anfang. Danach ist der Weg der Ehrlichkeit immer der richtige.

Wir sind doch alle erwachsen. Irgendwie.

Und jetzt will ich meine Schaufel und mein Eimerchen zurück. Sofort!!

Anna

Share and Enjoy: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • MisterWong
  • Digg
  • Technorati
  • XING
  • LinkedIn
  • email
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...Loading...

22 Kommentare to “„Bock zu Ficken?“ – Oder: Probier’s mal mit Ehrlichkeit”

  1. Thomas hat kommentiert:

    Nice!

  2. M.K hat kommentiert:

    wie wahr wie wahr..
    leider denke ich das die gesellschaft, besonders die damen der schöpfung, noch weit entfernt von solch einer offenheit sind.
    ich(48)denke das die zukunft eh daraus hinausläuft das der sex in ferner zukunft so natürlich sein wird wie heutzutage ein freundschaftlicher kuss.
    wieoft brennts mir in der seele meinen gefühlen durch ehrlichkeit freien lauf zu lassen.
    der gedanke jedoch, was mein gegenüber daraus machen könnte, hemmt jegliche ansätze.
    das hat weniger was mit feigheit zu tun, eher damit, den gegenüber doch lieber nicht kompromitieren zu wollen

  3. annaprinzip hat kommentiert:

    Was ist denn kompromittierend daran, wenn man ehrlich ist? Klar, jemanden bewusst zu verletzen, davon rede ich ja gar nicht. Aber eine offen und ehrliche Frage nach etwas wird ja wohl erlaubt sein…? 😉

  4. M.K hat kommentiert:

    hi
    ich selber hätte da geringste problem mit ehrlichkeit und offenheit.
    aber ohne sein gegenber zu kennen ist es eben schwer abzuschätzen ob ich die person doch ungewollt veletze.
    also zieh ich den kürzeren und verkneif mir mein anliegen.

  5. Susanne Reinhard hat kommentiert:

    Bock zum ficken, klar. Nice

  6. M.K. hat kommentiert:

    theorie und praxis…..

  7. M.K. hat kommentiert:

    „Was ist denn kompromittierend daran, wenn man ehrlich ist? Klar, jemanden bewusst zu verletzen, davon rede ich ja gar nicht. Aber eine offen und ehrliche Frage nach etwas wird ja wohl erlaubt sein…? ;)“

    anna, dann gib mir doch ne ehrliche antwort wie du dich verhalten würdest, wenn du aus heiterem himmel mit dieser frage konfrontiert würdest.
    ich kann mich sehr schlecht in die reaktion einer frau hineinversetzen.
    wobei ich,von mir ausgehend sagen würde,männer nehmen solch ein angebot eher an,weil sie weniger probs damit haben könnten und vllt auch einen ticken offener sind.
    möchte natürlich keinem was unterstellen.

  8. annaprinzip hat kommentiert:

    Wenn der Typ mir gefällt und ich Single bin, warum nicht.
    Gerade erst vor kurzem wurde ich gefragt, ob wir zu mir gehen. Im Prinzip also die nette Art der Frage „Bock zu Ficken“. Warum denn nicht? Wenn beide wissen worum es geht, muss man nicht lange rumeiern.

    Und zu deiner anderen Frage, wie es umgekehrt ist:
    Da haben wir Frauen es gar nicht so leicht wie du es vermutest. Habe vor Jahren mal einen Test gemacht und die Männer gerade heraus gefragt. Das funktioniert nicht. Wer auch als Frau schon als erlegte, gekocht und schön servierte Beute präsentiert, scheitert.
    Einer der Herren musste sich erst Mut antrinken und meinte dann erst: „So, ich bin jetzt bereit!“ 😉
    Und bei allen wusste ich, dass es nicht daran lag, dass wir nicht harmoniert hätten…

  9. M.K. hat kommentiert:

    hi
    danke für die antwort.
    es beweist das es für nichts eine allgemeingültige regel gibt.
    alles kann, nichts muss und entscheiden wird wohl der augenblick.

  10. Ben hat kommentiert:

    Es ist durchaus schwer. Aber Ehrlichkeit finde ich dann um einiges wichtiger :)

  11. tabbie0815 hat kommentiert:

    Warum nicht ehrlich sein? Finde das dies der beste Ausgangspunkt für alles ist. Stosse zwar auch immer wieder mit meiner offenen Art an doch bisher war es für mich immer richtig. In einer Beziehung sowieso und sollte man bock auf eine Affaire haben immer mit offenen Karten spielen. So wird niemand verletzt, kein Vertrauensbruch der gekittet werden muss.

  12. Rubberduck hat kommentiert:

    Ich denke mir, da hat das katholische Abendland zu viele pseudokulturelle Barrieren geschaffen. In den 60ern waren wir mit der „freien Liebe“ ein ganzes Stück weiter als heute.
    Ich habe gelegentlich „Damen“ in meinem Alter (66 Jahre jung) gefragt, ob sie sich ein Schäferstündchen mit mir vorstellen könnten? Die diversen Antworten möchte ich hier nicht widergeben *lach*

  13. annaprinzip hat kommentiert:

    Welche Gelegenheiten waren das denn, und wie haben die Damen reagiert? Würd mich ja schon mal interessieren :)

  14. Techno hat kommentiert:

    Und wie hoch ist die chance einer Ohrfeige wenn ich ganz ehrlich sage“ ich will dich nur ficken“?

  15. ndme hat kommentiert:

    Ich (34, ndme im PU-F) hatte mit einer Frau, die mir so offen und ehrlich gegenüber getreten ist, eine >8 Jahre lange Beziehung. Gegen Ende hat sie in Puncto Ehrlichkeit leider einen großen Schritt zurück gemacht, aber das ist eine andere Geschichte… Ich war jedenfalls sehr beeindruckt, als sie so ehrlich auf mich zukam, sowas schafft bei mir sofort tiefes Vertrauen in sie als Mensch.

    Wenn ich aber so auf Frauen zugehe, mache ich immer wieder (zu 99%) die Erfahrung, dass ich als notgeiler Freak abgestempelt werde. Ergo bleibt mir, damit mein Ego nicht irgendwann verhungert (also aus Selbstschutz), nichts Anderes übrig, als irgendwelchen Mist zu erzählen, um die Wahrheit zu verschleiern. Schade, aber leider Realität.

    Btw. zumindest mir geht es prinzipiell gar nicht vorrangig ums Ficken. Eine Frau in meinen Armen zu halten oder in den Armen einer Frau zu liegen gibt mir wesentlich mehr. Den Fick an sich sehe ich eher als eine Eskalation der Gefühle zwischen der Frau und mir, die nicht zwanghaft stattfinden sollte, nur weil das so erwartet wird. Wenn ich mit einer Frau alleine eine Nacht verbringe und wir keinen Sex haben, fühle ich mich danach immer noch als Mann. Deine so allgemein gehaltene Aussage „Ihr wollt Sex. Erstmal.“ möchte ich damit ein Stück weit widerlegen :) Obwohl viel Wahres dran ist.

  16. Jonas hat kommentiert:

    Auch wenn dein letzter Beitrag schon ein bisschen länger her ist, hat mich dein Blog doch echt begeistert. Bitte mach weiter

  17. Francesca hat kommentiert:

    Bin der gleichen Meinung wie Jonas. Dein erotischer Blog ist echt super! Danke für die heiße Beiträge.

  18. Beate hat kommentiert:

    Klasse Blog. Vielleicht ist es nicht so, das wir so direkt sind wie hier beschrieben, allerdings haben wir uns doch etwas befreit. Wenn heutzutage schon mehr als 40% der Frauen zugeben, das sie ein Mitglied der Fun Factory zuhause haben, und sich damit auch vergnügen, dann sind es zwar noch nicht alle, die es zugeben, aber schon wesentlich mehr wie 5 Jahre zuvor. Damals hatten auch viele einen Dildo zu Hause, hätten es aber niemals zugegeben

  19. vipinserate.ch hat kommentiert:

    Ehrlichkeit würde Vertrauen zum Partner bedeuten, doch in der Regel traut man sich har nicht richtig mit ihm zu sprechen. Und schon gar nicht über irgendwelche sexuelle Vorlieben. Und hier kommen die Sex Angebote ins Spiel. Dadurch ist das ein großer, stetig wachsender Markt. Mann, aber auch Frau, besorgt sich hier, was er zuHause nicht bekommt

  20. Alex hat kommentiert:

    Toller Artikel. Ich merke da selber, dass ich oft immer noch glaube, erstmal unklar bleiben zu müssen. Also nicht zu sagen, dass ich nur eine Affäre oder ähnliches möchte. Ich denke aber, dass das falsch ist. Einfach ehrlich sein ist viel einfacher…
    Danke für die Inspiration!

  21. Dorithea hat kommentiert:

    Immer wieder schöne gut geschriebene erotische Geschichten zu lesen. Auch wenn diese schon ein wenig älter ist, verliert sie ihren Reiz nicht. Ich habe auf jeden Fall erstmal meinen Vibrator aus seinem Versteck holen müssen. Und jetzt lasst Eurer Phantasien freien Lauf was ich damit gemacht habe

  22. Sex Geschichten Jüngling hat kommentiert:

    Als erste smuss ich sagen, ich LIEBE deinen Blog.
    Ich habe hier auch das erste mal eine Sex Geschichte gelesen und bin ganz hin und weg. Bisher habe ich mir immer nur Pornos angeschaut und fand das eigentlich schon ganz geil. Aber eine gute Sexgeschichte toppt wirklich alles, soviel Lust und Erregung habe ich noch nie empfunden, ich danke dir dafür!

Kommentieren